Urlaub mit Hund im Wohnmobil – Teil 1!

Wenn es mit dem Wohnmobil auf große Fahrt geht, ist nicht selten auch mindestens ein vierbeiniges Familienmitglied an Bord. Neben den Erwachsenen und ihren Kindern freut sich auch der Familienhund auf die großen Ferien oder den Wochenendtrip mit seinen Menschen. Ein Urlaub mit Hund im Wohnmobil ist immer ein ganz besonderes Erlebnis, das viel Spaß und oft auch tolle Kontakte zu tierliebenden Einheimischen oder Touristen mit sich bringt.

Damit der Urlaub mit Hund im Wohnmobil ein voller Erfolg wird, sollten Sie ein paar Dinge beachten. Das betrifft einerseits die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes, der ausreichend Pausen und Auslauf, Wasser und frische Luft benötigt. Andererseits geht es aber auch um rechtliche Regelungen für das Reisen mit dem Hund im Wohnmobil. Zudem gilt es natürlich auch, den gemieteten Camper wieder in einwandfreiem Zustand zurückzugeben.
Damit Sie mit dem Hund im Wohnwagen einen unbeschwerten Urlaub verbringen können, hat WOBI – Das fairCamper Portal die wichtigsten Wohnmobil-Tipps für den Urlaub mit Hund in einer Serie für Sie zusammengestellt.

Wohnmobil-Tipps – Nr. 1: Tierfreundliche Wohnmobil-Vermieter finden

Nicht alle Wohnwagen-Vermieter erlauben Tiere an Bord. Das muss aber nicht unbedingt eine Aversion gegen Vierbeiner sein. Vielleicht möchte der Vermieter den Wohnwagen genauso gut an Tierhaarallergiker vermieten können.

Es wäre schade, wenn auf einen tollen Urlaub mit Hund ein unrühmlicher Abschluss mit Streit, empfindlichen Strafen oder Reinigungskosten droht. Doch keine Sorge, es gibt genügend Wohnmobilbesitzer, die ein großes Herz für Tiere haben. Bei der Suche auf WOBI – Das fairCamper Portal finden Sie eine praktische Filterfunktion: Durch diese können Sie sich unter anderem nur die Wohnwagen und Wohnmobile anzeigen lassen, bei denen der Hund mit in den Urlaub fahren darf.

Wohnmobil Tipps – Nr. 2: Absicherung gegen mögliche Schäden

Auch der Erste-Reihe-Streber aus der Hundeschule kann im gemieteten Wohnmobil einmal ein kleines Malheur verursachen: ein Bächlein im Wohnwagen vor lauter Aufregung, eine zerkratzte Tür, weil der Mensch sie nicht zackig genug aufmacht oder ein angeknabbertes Polster – weil es so gut schmeckt, weil es gerade langweilig war oder weil das Polster eben dort lag. Wer braucht schon einen Grund, um Quatsch zu machen? Die Tierhalterhaftpflichtversicherung deckt Schäden ab, die Ihr Hund an fremdem Eigentum verursacht.
Übrigens: Prüfen Sie vor Reiseantritt, ob dort auch Schäden an der Mietsache Wohnmobil eingeschlossen sind. Gemietete Objekte sind nicht automatisch abgedeckt, lesen Sie genau nach. Fragen Sie dann im Zweifel bei Ihrer Versicherung nach, ob sie Schäden an einem gemieteten Wohnwagen abdeckt. Erst die umfassende Absicherung verhindert, dass Sie im Schadensfall die hinterlegte Kaution für das Wohnmobil nicht wiederbekommen.Tipp: Bei WOBI können Sie die Kaution mit dem Urlaubs-Schutz-Paket absichern!Wohnmobil-Urlaub mit Hund: Tipps und Tricks

Wohnmobil-Tipps – Nr. 3: Den Hund im Wohnmobil während der Fahrt richtig sichern

Ein absolut wichtiges Thema! Die richtige Absicherung des Hundes dient nicht nur seiner eigenen Gesundheit, zum Beispiel durch die Verletzungsgefahr bei heftigen Bremsmanövern, sondern auch der der Menschen. Fiffi hört draußen ein merkwürdiges Geräusch, muss schnell nachsehen, springt einmal quer durch das Wohnmobil und landet auf Herrchen, der sich verzweifelt auf den Verkehr zu konzentrieren versucht. Nicht gut.

Laut StVO gelten Tiere im Fahrzeug als „Ladung“, für deren unzureichende Sicherung Sie mit einem empfindlichen Bußgeld und einem Punkt in Flensburg bestraft werden können. Für die richtige Sicherung gibt es mehrere Möglichkeiten: Das Anschnallen mit dem Hundegeschirr am Sicherheitsgurt oder das Verbinden des Geschirrs mit dem Sicherheitsgurtschloss, wenn der Hund im Wohnmobil auf seiner Decke auf dem Boden liegt. Achtung: Handelsübliche Karabinerleinen sind hier in der Regel zu kurz, sodass Sie an eine Verlängerung oder an einen besonders langen Sicherheitsgurt denken müssen.

Eine weitere Alternative ist eine gesicherte/verzurrte Hundebox (Wichtig: Maße der Eingangstür beachten!), die beispielsweise bei herausgenommenem Esstisch in der Essecke untergebracht werden kann. Haben Sie einen Wohnwagen gemietet, fährt der Hund natürlich bei Ihnen im Auto mit und muss auch dort entsprechend gesichert werden.

Wohnmobil-Tipps – Nr. 4: Auf Luft und Temperatur achten

Achten Sie immer auf ein hundefreundliches Klima im Wohnmobil! Zusätzlich zur regelmäßigen Pause für gesunde Frischluft ist es wichtig, dass die Temperaturen im Wohnmobil nie zu hoch sind, da der Vierbeiner dies nur über Hecheln ausgleichen kann. Schwitzen kann er nicht. Die erfrischende Klimaanlage ist leider auch keine Lösung für Ihren Hund im Wohnmobil; gerade die bodennahen Düsen in vielen Wohnmobilen setzen den Hund in einen regelrechten Windkanal. Die trockene, kalte Luft verursacht Erkältungen, laufende Nasen und tränende Augen. Wenn der Vierbeiner im Wohnmobil einen festen Platz hat, können Sie die Düsen, die in seine Richtung pusten, einfach schließen. Denn wer möchte im Ausland schon als erstes zum Tierarzt rennen, wenn der Strand ruft?

Wohnmobil-Tipps – Nr. 5: Wasser zum Wohlfühlen

Für die meisten Hunde ist Wasser nicht nur zum Trinken da: Es ist gerade an heißen Tagen eine willkommene Abkühlung – Spiel und Spaß inklusive – die die lange Fahrt mit dem Wohnwagen erleichtert. So können Sie Ihren Vierbeiner glücklich machen: Nutzen Sie auf Ihrer Route mit dem Wohnwagen Hundestrände oder geeignete Gewässer, in denen sich Ihr Hund ein bisschen austoben kann. Hat Ihr gemieteter Wohnwagen eine Außendusche? Nutzen Sie sie auf dem Campingplatz oder bei einer Rast, um Fiffi abzukühlen. Lassen sich weder Strand noch Bach oder Dusche auftreiben, tut es zur Not auch eine Wasserkanne oder die Kanne mit (sauberem!) Wasser von der Tankstelle.
Tipp für den minimalistischen Wohnwagenurlaub: Sie brauchen eine Plastikflasche mit zwei passenden Deckeln. Stanzen Sie mit einer Nadel Löcher in einen Deckel, füllen Sie die Flasche mit Wasser, schrauben Sie den Deckel ohne Löcher auf. Bei der nächsten Rast wechseln Sie die Deckel und schon haben Sie eine Hundedusche, die in jede Handtasche passt.

Wohnmobil-Tipps Nr. 6: Freilauf – auch unterwegs

Wenn Sie mit dem Hund im Wohnmobil unterwegs sind, ist auch ausreichender Auslauf während der Fahrt und am späteren Urlaubsort wichtig für das Hundeglück. Achten Sie jedoch darauf, den Vierbeiner gerade in der Nähe von Straßen sicher anzuleinen. Auch auf Raststätten sollten Sie die Leine nur auf sicheren, dafür vorgesehenen Wiesen abmachen, da Tiere in ungewohnter Urlaubssituation ganz anders reagieren können als gewohnt. Was daheim ganz normal ist, kann hier amMit dem Hund im Wohnmobil unterwegs: Tipps und Tricks für den entspannten Camper-Urlaub Ende der Welt so gruselig sein, dass man vorsichtshalber kopflos davonläuft.

Achten Sie gerade im Ausland auf Hinweistafeln, die auf die Pflicht zum Anleinen oder sogar das Tragen eines Maulkorbs aufmerksam machen!
Übrigens: Das regelmäßige Gassigehen auf großer Fahrt ist auch ideal, um den Menschen (vor allem dem Fahrer!) die notwendigen Pausen zu gönnen und die steifen Gelenke zu bewegen. Am Urlaubsort selbst sollten sie alle Gelegenheiten nutzen, um mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen.

Wetten, dass die Tierhalter vor Ort die schönsten Plätze für einen ungestörten Freilauf kennen? Solche Geheimtipps finden Sie in keinem Reiseführer, genau diese Kontakte machen den gelungenen Wohnwagenurlaub aus!

Wohnmobil-Tipps – Nr. 7: Das gemietete Wohnmobil in einwandfreiem Zustand zurückgeben

Last but not least: Als verantwortungsbewusster Tierhalter sollten Sie den gemieteten Wohnwagen gut pflegen und in ordentlichem Zustand an den Vermieter übergeben. Beginnen Sie die Fahrt also lieber mit einer sauberen Hundedecke ohne Haare oder nutzen Sie gegebenenfalls eine Schlafbox, die in die Heckgarage passt. Eine Menge Reinigungsarbeit können Sie sich auch ersparen, wenn Sie den Hund nach seinem geliebten Schlammbad nicht direkt in den Wohnwagen lassen, sondern ihn vorher säubern. Wer regelmäßig für ein sauberes Wohnmobil sorgt, hat am Ende des Urlaubs weniger Aufwand mit dessen Reinigung.


Wir von WOBI hoffen, wir konnten alle Ihre Fragen zum Thema Hund im Wohnmobil beantworten. Haben Sie nun so richtig Lust auf entspannte Ferien mit Ihrem treuen vierbeinigen Freund bekommen? Dann starten Sie gemeinsam in die schönste Zeit des Jahres: Buchen Sie rechtzeitig Ihren Camper auf WOBI – Das fairCamper Portal!

Wohnmobil mieten

Magazin-Serie „Mit Hund im Wohnmobil – So gelingt der Camper-Urlaub mit dem Vierbeiner“

Teil 2

Haben Sie Ergänzungen oder weitere Tipps zum Reisen mit Hund, an denen Sie andere Camper teilhaben lassen wollen?
Oder Sie haben eine tolle Idee für einen neuen Beitrag? Dann melden Sie sich bei uns!
Das Redaktionsteam freut sich auf Ihre Nachricht!

KONTAKT ZUR REDAKTION

Das Wohnmobil-Magazin von WOBI – Das fairCamper Portal

Hier finden Sie die neuesten Beiträge!

Viele weitere spannende Beiträge finden Sie im WOBI-Wohnmobil-Magazin!

Zum Wohnmobil-Magazin

Spaß am Artikel gehabt?

Jetzt bewerten!

/ 5. Bewertungen:

Hey, danke für die Bewertung!

Wir sind auch auf Social Media unterwegs:

Wie schade 🙁

Wir können das besser!